Rolf Karges Consulting

Unternehmensberatung für Personal- und Organisationsentwicklung

Betriebliches Gesundheitsmanagement und Work- Life-Balance für Führungskräfte

Trainer: Rolf  und Almut Karges

Veranstaltungsformen:

  • Workshop firmenintern
  •   
  • Paar und Einzelberatung 

Dauer: 2Tage

Ablauf:

Reflektion der eigenen Sitaution und Körperarbeit im Wechsel

Termin:

auf Anfrage

Arbeit an Körper, Geist und Seele

Viele Führungskräfte sind permanent „auf dem Sprung“ und hetzen von Ort zu Ort, von Projekt zu Projekt. Dennoch müssen sie stets fit sein, frisch wirken und ganz bei der Sache sein. Die Erwartungen und Ansprüche von Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden sind hoch, egal wie übermüdet und überarbeitet die Führungskraft vielleicht ist.

Führungskräfte sind heute dauerhaft ganz besonderen Belastungen ausgesetzt und benötigen Wege, sich die Freude am Beruf, die Leistungsfähigkeit sowie die Gesundheit zu erhalten. Von Unternehmensseite wird dies immer noch als Privatsache angesehen und Führungskräfte schenken dem Thema nach wie vor zu wenig Beachtung. Erst  Krankheiten oder das sogenannte „Burn-out-Syndrom“ rütteln Unternehmen und  Führungskrafte wach. Bei vielen Unternehmen, die in den letzten Jahren permanent alles von ihren Führungskräften gefordert haben, zeigt sich dieses Phänomen oft gleichzeitig bei vielen Personen und lähmt ganze Hierarchieebenen.

Work-Life-Balance ist ein Zukunftthema, für Unternehmen und Führungskräfte gleichermaßen.

Work-Life-Balance bedeutet eine neue, intelligente Verzahnung von Arbeits- und Privatleben, von Anspannung und Entspannung, von Arbeit und Leben, um einer veränderten und sich dynamisch veränderten Arbeitswelt kraftvoll begegnen zu können. Entsprechende Maßnahmen sollten also darauf abzielen, erfolgreiche Berufsbiografien unter Rücksichtnahme auf private, soziale, kulturelle und gesundheitliche Erfordernisse zu ermöglichen. Ein ganz zentraler Aspekt ist natürlich die Balance zwischen Familie und Beruf.

Wo fangen wir also an?

Zunächst einmal müssen wir mit einigen Mythen aufräumen. Diese lauten bekanntermaßen:

„Berufserfolg ist Lebenserfolg“

„Das hole ich später nach....!“

„Meine Frau und die Kinder haben dafür andere Vorteile (Falls es die Familie (noch) gibt!)“

„Eigentlich fühle ich mich ziemlich fit...!“

„Im Großen und Ganzen führe ich ein ausgeglichenes Leben....!“

Work-Life-Balance bedeutet vor allem Veränderungen der Gewohnheiten. Um das Leben auch dauerhaft in Balance zu halten müssen vier Lebensbereiche harmonieren:

  1. Beruf und Finanzen
  2. Familie und soziale Kontakte
  3. Gesundheit und Fitness
  4. Lebenssinn und Vision (Mission)

Beruf und Finanzen

Folgende Fragen werden wir uns stellen:

  • Was will ich in meinen Arbeitsleben noch erreichen?
  • Wie viel kann ich auf Dauer noch leisten?
  • Wie viel Einkommen brauche ich mindestens?
  • Welches Einkommen wäre schön?
  • Welches wäre traumhaft?
  • Was kosten mich und was bringen mir die jeweiligen „Gegenbuchungen“ in Familie, Freundeskreis und bei meiner Gesundheit?

Familie und soziale Kontakte

Folgende Fragen können im Workshop Klarheit verschaffen und uns zur Aufgabe werden:

  • Was tue ich gegenwärtig für meine Familie und was tue ich nicht nicht mehr?
  • Was erhalte ich von meiner Familie? Was erhalte ich nicht mehr?
  • Wie groß und wie wertvoll ist mein Freundes- und Bekanntenkreis?
  • Welche Bedeutung haben sie für mich und welche ich für sie?

Gesundheit und Fitness

Folgende Fragen geben Ihnen Auskunft über Ihre körperliche Verfassung:

  • Wann war meine letzte ärztliche Untersuchung?
  • Wie ist mein derzeitiges Ernährungsverhalten?
  • Wie ist mein derzeitiges Gewicht?
  • Wie wohl fühle ich mich in meiner Haut?
  • Wie viele Meter/ Kilometer kann ich ununterbrochen joggen?
  • Wie „ gelenkig“ bin ich noch?

Folgende Methoden werden von Ihrer Trainerin, Frau Almut Karges, angeboten werden:

  • Progressive Muskelentspannung
  •   
  •  Pilates
  •   
  • Nordic Walking
  •   
  • Rückenschule und Rückengerechtes Verhalten am Arbeitsplatz

Lebenssinn und Vision (Mission)

Eher grundsätzlich sind die Fragen, die sich bei vielen erst am Lebensende stellen, wenn alles vorbei zu sein scheint:

  • Wofür habe ich das alles gemacht? Wofür werde ich es künftig tun?
  • Welche Bedeutung haben Musik, Kunst und Literatur gegenwärtig für mich?
  • Kann ich mich auf etwas beziehen, was noch wichtiger ist, als meine Arbeit und was mir Kraft gibt?
  • Wo verorte ich meine geistigen Quellen?

Jeder Unternehmer schaut von Zeit zu Zeit nach dem Zustand seines Unternehmens. Er oder sie fragt nach Stärken und Schwächen sowie nach Chancen und Risiken. Auch die Frage, wohin  sich das alles entwickeln soll, wird gelegentlich gestellt. Es wird dann Strategiearbeit genannt. Auch sprechen wir in Unternehmen von Philosophie und Vision.  Betrachten wir unser Leben als das „Unternehmen Lebenslauf“, so stellen sich vernünftiger Weise die gleichen Fragen. Mit der Beantwortung der oben genannten Fragen werden wir Unternehmer unserer selbst und nehmen direkten Einfluß auf das, was uns letztenendes am Wichtigsten ist.